18.11.2017       Sie befinden sich im Menü Praxis > Praxisbeispiel

E-Selfservice im praktischen Einsatz

Anbieter von Open-Source-Software sind besonders affin für E-Selfservice, denn für ein Produkt, dessen Beschaffung nichts kostet, lässt sich kein personalintensives Callcenter oder eine kostenaufwändige E-Mail-Hotline betreiben.

 

Andererseits ist Open-Source-Software nur dann erfolgreich, wenn es ein kostenloses Basisangebot an Service&Support gibt, damit die Nutzer die Tücken von Installation und Konfiguration überwinden und das Produkt im praktischen Einsatz evaluieren können. Die Lösung sind E-Selfservice-Angebote, deren Betrieb kaum Personalaufwand erfordert.

 

In der Praxis sorgt der Druck der Nutzer dafür, dass viele Open-Source-Projekte gegenüber anderen Branchen sogar deutlich führend in der Anwendung von (innovativen) E-Selfservice-Techniken sind.

 

Beispiel: Service&Support für OpenEMM

Der Link unten führt Sie live in den internationalen (und daher englischsprachigen) Service & Support-Bereich der quelloffenen Software »OpenEMM«, die im Juli 2006 gestartet wurde. Der Service & Support-Bereich besteht ausschließlich aus kostenfreien E-Selfservice-Angeboten und wird komplett (Struktur, Technik und Inhalte) von der ADAMATIS GmbH entwickelt und gepflegt.

 

www.openemm.org/support.html

 

Die Highlights auf einen Blick

Die E-Selfservice-Angebote für den OpenEMM weisen eine ganze Reihe von Besonderheiten auf: